Das Waldlabor Werl ist ein Bildungsangebot für alle interessierten Gruppen, Kindergärten und Schulen. 

Das Waldlabor stellt die Selbstständigkeit der Nutzer in den Mittelpunkt seines Konzepts.
Darum bieten wir in Kooperation mit der VHS Werl-Wickede-Ense im Abstand von etwa zwei bis drei Monaten Fortbildungen an, in denen Themen bearbeitet werden, die später eigenständig umgesetzt werden können.

 

Natur ist das einzige Buch, dass auf allen Blättern großen Gehalt bietet
Johann Wolfgang Goethe

Winterlicher Arbeitseinsatz am Waldlabor

Der Vorstand des Waldlabors lädt zum Frühjahrsputz

am Samstag, 15.12.2018 von 10.00 bis 12.00 Uhr ein.

Folgende Arbeiten sind vorgesehen:
Laub fegen, Parkplatzrand säubern, Dachrinnen reinigen, Äste u. kleinere Bäume am Zaun abschneiden, Tore freischneiden, Rinne zur B63 säubern, Gastank freischneiden, Anbaudach reinigen

Bringen Sie bitte nach Möglichkeit eigenes Arbeitsgerät mit: z.B. Laubbesen, Besen, Spaten, Schaufel, Astschere, Säge, Putzlappen.

Für warme Getränke ist gesorgt.
Es freut sich auf Ihre Mitarbeit

Josef Lefarth

OGS Büderich begrüßt den Herbst

Aus dem Werler -Anzeiger vom 25.10.2018

Marien-Grundschüler erfahren im Waldlabor mehr über Flora und Fauna

Unter dem Motto „Herbst, lustige Drachen wehen im Wind“ drehte sich in der Offenen Ganztagsschule der Marien-Grundschule Büderich in den Ferien alles um die „dritte Jahreszeit“.
So wurden aus Kleiderbügeln und Papptellern lustige Drachen gebastelt und aus dem Backofen gab es zur Freude der Kinder gebackene Exemplare. Auch die Fitness der Kinder kam nicht zu kurz. In der Sporthalle wurde ein „Ninja-Warrior-Kids-Parcours“ aufgebaut und auf einer richtigen Kegelbahn ging es dann in die „Vollen“. Viel Spaß war beim gemeinsamen Mittagessen angesagt.

Tag der offenen Tür, in Bildern

Sehr erfolgreich verlief der Tag der offenen Tür für das Waldlabor. Viele Besucher fanden den Weg in den Werler Stadtwald um sich über das Waldlabor zu informieren.

Brandmalereien auf Holzafeln für die Kreativität

Tag der offenen Tür

Am 22.09.2018 von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Aktivitäten für Jung und Alt:
    • werde zum Waldforscher
    • werde zum Waldkünstler
    • Fühlwand
    • Waldmemory
    • Forschen mit dem Binokular
    • Lagerfeuer mit Stockbrot
    • Kaffee/Getränke/Waffeln

Getrennte Waldführungen für Erwachsene
und Kinder jeweils um 14.30 Uhr und 16.00 Uhr

Wir freuen uns auf alle Besucher

Das Waldlabor liegt an der B63 zwischen Werl und Wickede.

Inventur im Waldlabor

Liebe Freunde des Waldlabors,

wie bereits auf unserer diesjährigen Mitgliederversammlung angekündigt, führen wir am Mittwoch, 18. April. 2018 eine Inventur unserer Materialien durch.

Wir freuen uns dabei über jede helfende Hand und es wäre schön, wenn Sie uns dabei unterstützen.

Wir treffen uns um 17 Uhr im Waldlabor.


 

Herzlichen Dank und Gruß

Das Waldlabor - Team

31. Waldpädagogisches Forum

Waldpädagogik und Gesundheit lautet das Thema des 31. Waldpädagogischen Forums.

Aus dem Flyer

Mitgliederversammlung 2018

Einladung zur Mitgliederversammlung am :

Donnerstag, den 22.03.2018, 19.00 Uhr
im Waldlabor , Stadtwald

Tagesordnung:

Frühjahrsputz am Waldlabor

Die "Putzkolonne" gut gelaunt vor dem Waldlabor

Ausgestattet mit Laubrechen, Besen und anderen Gartengeräten wurde das Außengelände des Waldlabors auf das Frühjahr vorbereitet und von Laub und Zweigen befreit. Sträucher wurden heruntergeschnitten und die Regenrinne des Gebäudes gesäubert. Für die fleißigen Helfer gab  es zur Stärkung anschließend heißen Tee und Kaffee.

Arbeitseinsatz am Waldlabor

Der Vorstand des Waldlabors lädt zum Frühjahrsputz

am Samstag, 17.02.2018 von 10.00 bis 12.00 Uhr ein.

Folgende Arbeiten sind vorgesehen:

Thema der Fortbildung:"Was krabbelt da am Boden"

Teilnehmer der Fortbildung suchen den Waldboden ab

Zu einer spannenden Reise in die Welt der Bodentiere entführte das Waldlabor die Teilnehmer dieser Fortbildung.

Ausgestattet mit Becherlupen, „Bodenstaubsaugern“, Pinseln und Bestimmungsmaterialen wurde im ersten Teil der Fortbildung nach kleinen „Monstern“ des Waldbodens gesucht. Hierbei stellte G. Becker-Czwikla die grundlegende Frage, wie die Schülerinnen und Schüler (und selbstverständlich auch die Teilnehmer) Insekten von Spinnentieren unterschieden können. Gezielt wurde hier auf die Anzahl der Beinpaare der Tiere geachtet.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren